Ich habe diesen und letzten Monat viel gehört, was ich aber nicht alles gesondert rezensiere. Aber meine Eindrücke sollt ihr schon haben:

Unter dem Vampirmond – Reihe von Amanda Hocking

Erst wollte ich die mysteriös gehypte Vampirsaga der Selfpublishingmillionärin Amanda Hocking lesen, als ich jedoch mitbekommen habe, dass die Hörbücher ungekürzt sind, habe ich dazu gegriffen. Mittlerweile höre ich schon den dritten Teil. Die Reihe erfüllt alle Klischees und ist sicher auch sehr viel Abklatsch von Twilight und Co. Rein stilistisch müsste man einiges machen und dennoch kann ich nicht aufhören, zu hören. Vielleicht liegt das an Annina Braunmiller, der deutschen Synchronstimme von Kristen Stewart, sicher auch ein bisschen an der Story. Ich bin die Vampire immer noch nicht leid. Wer die Stimme mag und über Ähnlichkeiten zu anderen Geschichten hinwegsehen kann, wird doch unterhalten.

Chroniken der Unterwelt – Cassandra Clare

City of Bones

Price: EUR 10,99

Ich habe die Bücher geliebt und muss sagen: Lest die Bücher lieber, wenn ihr die Liebesgeschichte um Clary und Jace in vollen Zügen genießen wollt. Andrea Sawatzki habe ich zum ersten Mal als Sprecherin gehört und war die meiste Zeit über sehr zufrieden. Jedoch sind alle schönen und romantischen Stellen gekürzt, aber als Vorbereitung auf den vierten Band der Reihe, den ich demnächst lesen werde, war es super zu hören und sich die Geschichte in Erinnerung zu rufen. Was mich persönlich zwischendurch gestört hat: die musikalische Untermalung. Die war in meinen Augen halbherzig eingesetzt und der Sound hat sich immer wieder wiederholt.   

Die Insel der besonderen Kinder – Ransom Riggs

Das Cover und der Titel haben mich gereizt. Leider wurde ich enttäuscht. Zum Glück habe ich es nicht gelesen. Aus der Idee hätte so viel mehr gemacht werden können. Der Anfang ist so langweilig, dass ich wirklich überlegt habe, ob ich aufhören soll zu hören. Aber dann passierte doch etwas und Spannung kam auf, jedoch lässt der Schluss erneut zu wünschen übrig.     

Stichwort Schreiberei: Diesen Monat habe ich an einem Write-a-Thon mitgemacht, der zur Aufgabe stellte, jeden Tag 1000 Wörter zu schreiben. Tja, aus den daraus resultierenden 31000 Wörtern im Monat, sind bei mir nur 9311 geworden. Trotzdem hat die Aktion Spaß gemacht. Ich habe kontinuierlich geschrieben, wenn auch weniger, als geplant. Mein neues Projekt macht mir Spaß.

 

Mein Erstling ist bei alten und neuen Betalesern unterwegs. Dabei zeigen sich in der Kritik schon Parallelen, was ich als positiv sehe, denn so bin ich sicherer bei den Änderungen.

 

Danny hat weitere Rezensionen geschrieben und wir planen schon für die Frankfurter Buchmesse im Oktober.

Am Ende des Monats ist dann noch auf Nallas Blog ein Artikel über mich erschienen, worüber ich mich sehr gefreut habe.

Gelesen habe ich Zirkel und Touched und „Das Geheimnis von Ashton Place“. Vielen Dank noch mal an Oettinger und Thienemann für die Zusendung der Rezensionsexemplare. Danny hat Liebe…ganz schön peinlich, Göttlich verloren und Unschuld gelesen. Auch hier vielen Dank an Thienemann, Oettinger und Ueberreuter für die Rezensionsexemplare.

Gehört habe ich, „City of Glass“ von Cassandra Clare und „Die Insel der besonderen Kinder“. Jetzt höre ich gerade den dritten Tiel der Vampirsaga von Amada Hocking. Außerdem ist das neue Album „Valtari“ der isländisch Band „Sigur Rós“ erschienen, was mir super gefällt.

Geschrieben habe ich , wie schon gesagt, den Anfang des neuen Projekts.

Für den Juni hoffe ich auf ein Paar schöne Hörspiele. Lesen werde ich wohl zunächst  „Das Mädchen mit den gläsernen Füßen“ und dann stehen da noch „City of fallen Angels“ und „Kassia & Ky: Die Flucht“ auf meinem SuB. Natürlich wartet da auch noch „Insurgent“, aber eins nach dem anderen.

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
Abonnieren Sie Aisling Breith per E-Mail