Autor:
Cyn Balog

Originaltitel: Fairy Tale

Übersetzer: Hans Link

Erscheinungsdatum: Januar 2012

ISBN-13: 978-3401503769

Verlag: Arena

Broschiert: 278 Seiten

Klappentext:

 

Ich finde das Cover wunderschön und vom Klappentext habe ich mir eine locker leichte Teenieromanze versprochen, die ich dann auch bekam. Mit nur 278 Seiten bot sich das Buch auch gut an als Abwechslung zwischen den ganzen Dystopien und Endzeitromanen, die ich im Regal stehen habe.

Morgan steht kurz vor ihrem „Sweet sixteen“–Geburtstag. Sie ist überglücklich und schon eine halbe Ewigkeit mit Cam zusammen, dem heißen Typen, der für sein Leben gern Football spielt. Doch plötzlich interessiert er sich nicht mehr für die bevorstehende Party und macht sich rar. Zeitgleich taucht ein Neuer an der Schule auf, der sich nach und nach vom uncoolen Schluffi zum begehrten Teenager entwickelt. Pip verbringt viel Zeit mit Morgan und wohnt in Cams Haus. Morgan fällt aus allen Wolken als sie die Zusammenhänge erfährt und will mit aller Kraft verhindern das Cam, der sich als angehender Elfenkönig entpuppt, ihr genommen wird. Gleichzeitig empfindet sie plötzlich etwas für Pip, was ihr gar nicht in den Kram passt. Wird sie ihre große Liebe Cam halten? Und wie geht sie mit dem rosa Klecks um, der neuerdings ständig um Cam herumschwirrt?
Erster Satz: Die meisten finden mich unheimlich.

VN:R_U [1.9.22_1171]
Idee
Plot
Schreibstil
Charaktere
Hintergrund
Rating: 4.1/6 (1 vote cast)

Idee: Die Idee ist nett und gefällt mir, aber ich bin kein Fan von Dreiecksbeziehungen, und das schmälert leider beine Begeisterung.

Plot: Die Geschichte startet gemächlich und stellt dem Leser erst mal die Protagonisten und deren Alltag vor. Der ist, durch Morgans Fähigkeit in die Zukunft zu sehen, etwas unkonventionell, verleiht dem Ganzen aber auch eine spannende Note. Ich empfand den Plot jedoch als sehr vorhersehbar. Viel zu früh war mir das Ende klar. Das muss nicht jedem so gehen, denn ich habe oft ein Gespür dafür, wie eine Geschichte ausgeht. Für andere Leser kann der Ablauf der Ereignisse sicher als interessant gelten und eine Überraschung bereithalten.

Schreibstil:
Erzählt wird als Icherzähler aus Morgans Sicht im Präsens. Gut gewählt, da es Raum für die Schlussfolgerungen der Hauptprotagonistin lässt. Zudem ist der Stil spritzig, frisch und frech, was ich sehr mochte. Leider verliert sich die Autorin im Fortgang der Geschichte etwas. Es gibt Wiederholungen und zu lange Ausschweifungen. Sicher hätte man gut und günstig einiges Kürzen können, ohne der Story zu schaden.

Charaktere: Morgan ist ein richtiges Mädchen, dessen Welt aus Highschool, Freund und Mädchenkram besteht. Dazu die Fähigkeit des Hellsehens, die ihr einen gewissen Beliebtheitsstatus verleiht. Sie liebt ihre Familie und ihren Freund, steht für sie ein und will vor allem Cam ganz und gar nicht verlieren. Seit Kindertagen sind sie miteinander befreundet und nichts kann sie trennen. Cam ist zwar der Star des Footballteams aber er gibt nicht damit an, sondern ist eher der ruhige und liebevolle Freund für Morgan. Er findet sich mit der Situation ab, auch mit der körperlichen Veräderung, die damit einhergeht. Pip ist mir zu selbstlos geraten. Zu glatt. Kein Typ, für den ich mein Herz erwärmen konnte, leider. Ich konnte auch nicht nachvollziehen, warum Morgan für ihn Gefühle entwickelt.

Mein Highlight war als Nebenfigur Morgans sizilianische Mutter. Sie erfüllt das Klischee, ist dabei aber einfach nur genial.

Hintergrund:
Sehr gut stellt Cyn Balog die ganze Highschool– und Teenagersituation dar. Teils etwas überspitzt, aber mit viel Charme. Es gab Dinge, die mich etwas gestört haben. Morgans Fähigkeit des Hellsehens wird nicht wirklich begründet, und auch wenn sie für den Plot von Nutzen war, hätte man sie meiner Meinung nicht wirklich gebraucht für die schlussendliche Auflösung des Konflikts. Die körperliche Veräderung von Cam, die kein Mensch außer Morgan sehen kann, finde ich von der Idee gut. Es hapert jedoch in der Umsetzung. Wenn Morgan sich irgendwann zur Umarmung herunterbeugen muss, sollte das doch anderen auffallen, meine ich.

Fazit: Die Idee hat so viel Potenzial, was man noch mehr hätte nutzen können, vor allem, weil die Autorin so einen amüsant frechen Stil aufweist. Als lustig lockere Lektüre für zwischendurch war „Verliebt in einen Elf“ jedoch genau richtig und kann dafür getrost auf jeden Buchstapel landen. Ganz abgesehen davon, dass es chic im Regal zur Geltung kommen kann.

VN:R_U [1.9.22_1171]
Bewertung
Rating: 4.0/6 (1 vote cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
Fairy Tale – Verliebt in einen Elf, 4.0 out of 6 based on 1 rating Abonnieren Sie Aisling Breith per E-Mail