Libressio

 

Die liebe Simone, oder „Lurchi“ von „Leselurchs Bücherhöhle“ hat eine tolle Aktion ins Leben gerufen, an der ich mich beteiligen möchte. Mit „Libressio – Mein Buchgeständnis“ wir monatlich über Bücher und das Lesen geschrieben. Für das erste Libressio hat Simone folgendes Thema gewählt:

Dieses Buch ist Schuld an meiner Lesesucht!

Ich habe zwar eine spontane Antwort, aber bevor ich mich oute, möchte ich doch ein wenig über meinen buchischen Werdegang plaudern.

Die einzige Erinnerung an mein erstes selbst gelesenes Buch ist folgende: Mit meinen Eltern auf der Couch war es ein in Schreibschrift geschriebenes Buch. Es kam eine Kuh darin vor, aber mehr weiß ich darüber nicht mehr. Das Buch habe ich meinen Eltern in einem Zug laut vorgelesen und in meiner Erinnerung habe ich Stunden dafür gebraucht.

Ein paar Jahre später entdeckte ich dann die Bücherei in unserem Pfarrheim. Dort gab es Kassetten und das war für mich super. Denn so konnte ich die Geschichten hören, was ja viel schneller ging, als selber lesen.

1984 kam „Die unendliche Geschichte“ in die Kinos. Ich war sofort in Fuchur verliebt und fasziniert von der damaligen Technik, mit der nicht nur der Drache, sondern auch Morla umgesetzt wurden. Als der Film dann endlich auf Video herauskam, konnte ich ihn auch sehen. Mich hat die Geschichte so in den Bann gezogen, dass ich dann endlich das Buch gelesen habe. Einige Zeit später – mittlerweile arbeitete ich ehrenamtlich in der Bücherei –nahm ich es noch mal mit und las es auf der Fahrt in den Urlaub. Von den ungefähr acht Stunden, die ich mit meinem Vater im roten VW-Bulli unterwegs war, bekam ich nur Atréju, Fuchur, Bastian und die kindliche Kaiserin mit. Es war das erste Buch, was ich zwei Mal gelesen habe.

Ebenfalls durch die Begeisterung des Films las ich dann auch „Momo“. Ebenfalls zwei Mal.

Ich las auch andere Sachen (u. a. Astrid Lindgren, allein wegen ihrem Namen und wegen Pippi) und hörte weiter fleißig Kassetten, denn für so ein Buch hab ich doch recht viel Zeit gebraucht. (Man fuhr ja nicht ständig zum Bodensee). Die Bücherei war ein guter Freund, die Arbeit hat dort Spaß gemacht und ebenso praktisch war der Bücherschrank der Familie meiner besten Freundin, die „Märchenmond“ und „Spiegelzeit“ beherbergten. Von da habe ich auch „Herrn der Ringe“, meine erste Trilogie, für die ich mit Unterbrechungen vier Jahre gebraucht habe. (Ja, ihr lest richtig: vier Jahre!)

Die Volljährigkeit machte mich mobil und Party und Feiern war plötzlich viel interessanter, als diese dicken Wälzer, für die man Äonen brauchte. Mein Mann schleppte jedoch irgendwann dann nach Jahren „Otherland“ an, was ihn damals sehr begeisterte und ich fing auch damit an, weil die Story mich gereizt hat. „Otherland“ ist super, wirklich, und dennoch habe ich für die vier Bücher, mit Unterbrechungen, drei Jahre gebraucht. Aber ihr seht, ich wurde schneller. Danach folgte der „Blumenkrieg“, ebenfalls von Tad Williams, was ich aber auch nicht sehr schnell gelesen habe. Zu dem Zeitpunkt dachte ich: Ne, Astrid, du und Bücher? Das wird keine Liebe mehr.

Es kam die Zeit der Hörbücher und Hörspiele. Ein Meilenstein zu den von mir damals geliebten Kassetten. Wozu also lesen? Ich brauchte ja nur hören. So was von praktisch und vor allem: schnell!

Und jetzt oute ich mich, denn als aufmerksamer Leser des Blogs wirst Du wissen, dass ich doch noch buchverliebt wurde.

Ein Film war schuld, mal wieder, um zu einem Buch zu greifen. Diesen Film habe ich ohne Erwartung gesehen. Ich dachte: nettes Thema, guckst Du mal, ein Mädchending, was sich für einen schönen Kinoabend zu Haus eignet. Ja, ich gebe zu, direkt im Anschluss wollte ich das Buch. Einen Tag später bin ich losgefahren und hab mir die Filmausgabe geholt. (Und jetzt achtet auf den Zeitraum. 😉 ) Drei Tage später bin ich los und hab mir den zweiten Teil geholt. Wieder drei Tage später, den dritten Teil. Mein Mann hat mich überhaupt nicht mehr verstanden, vor allem, weil ich lieber die Nase im Buch hatte, als früh schlafen zu gehen. Wieder drei Tage später bin ich in die Buchhandlung und wollte den vierten Teil als Taschenbuch. Den gab es noch nicht, weil er gerade erst als Hardcover raus war. Ein Weltuntergang, ich wollte weiterlesen, hatte aber nicht unbedingt Lust zu meinen Taschenbuchausgaben ein teures Hardcover zu stellen und ich war knapp bei Kasse. Zum Glück rettet mich die Schwester einer Freundin, die gerade auch im Lesewahn war, und lieh mir ihre Ausgabe. Ich las vier! Bücher in 1,5 Wochen! Und dann stand ich vor dem nächsten Problem: Was les ich jetzt? Ich will mehr von so was. Jetzt war ich offiziell büchersüchtig. Na, könnt ihr euch schon denken, welches Buch Schuld an allem ist?

Twilight

Seitdem lese ich recht schnell (für mach andere immer noch langsam) und hab meist ein Buch dabei.

Welches Buch war bei euch schuld?

 

 

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung
Rating: 6.0/6 (1 vote cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +1 (from 1 vote)
Libressio – Mein Buchgeständnis 1, 6.0 out of 6 based on 1 rating Abonnieren Sie Aisling Breith per E-Mail